In den letzten Wochen ging es rund in der Abteilung Basketball und dass nicht nur auf dem Spielfeld. Es gab einige Ereignisse, die sich sowohl innerhalb einzelner Mannschaften als auch im Trainerverhältnis nachteilig auswirkten und den Spielbetrieb beeinflussten. Trauriger Höhepunkt dieser Entwicklung war die Notwendigkeit, eine neue Abteilungsleitung zu besetzen.

Aus diesem Grunde wurde für den 12.11.2015 zu einer Versammlung der Basketballabteilung eingeladen, mit dem vordringlichen Ziel, auf geordnete Bahnen zurückzukehren. Rund 40 interessierte Mitglieder nahmen die Gelegenheit wahr, aus erster Hand informiert zu werden.

Fabian Schröder leitete in seiner Funktion als kommissarischer Abteilungsleiter die Versammlung. Neben den üblichen Themen einer solchen Veranstaltung rückte die Wahl der Vertreter der Abteilung in den Vordergrund.

„Es wäre schön, wenn sich noch weitere Personen zur Verfügung stellen und somit im Sinne einer demokratischen Entscheidung eine tatsächliche Auswahl möglich ist“ warb Stefan Schierling, der in seiner Eigenschaft als Vater einer U15-Spielerin an der Sitzung teilnahm, um weitere Kandidaten. Was für die Leitung nicht gelang, änderte sich für die Wahl der Stellvertretung. Gleich vier Personen waren bereit, eine der beiden Stellvertretungsfunktionen zu übernehmen. Gewählt wurden Natascha Blank und Simone Becker – beide langjährige und erfahrene Spielerinnen aus der 1. Damenmannschaft - als stellvertretende Abteilungsleiterinnen,  und Herr Stefan Schierling als neuer Leiter der Abteilung Basketball. Bestätigt und somit neu gewählt in ihren Ämtern wurden Jana Mosen (U19) als Jugendwartin und Romina Kosubke als Schiedsrichterwartin.

Die gewählten Personen bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen. „Einer alleine kann die vielen und umfangreichen Aufgaben allerdings nicht stemmen“, darin waren sich alle einig. Die neue Abteilungsleitung forderte daher alle Anwesenden auf, gemeinsam die vielfältigen Herausforderungen anzugehen und zu meistern. Jede Unterstützung wird gerne angenommen, dabei sind Anregungen genauso willkommen, wie konstruktive Kritik. Ein offener und fairer Umgang und der nach vorne gerichtete Blick soll dabei helfen, sich auf das Wesentliche konzentrieren zu können: auf das Basketballspielen.