Sonntag, 06.04.2014

SC Lerchenberg – SG Sörgenloch/Udenheim II 2:0

Wetter: Sonnig, 19 °

Die zwei Gesichter des SCL / Der Joker sticht

Nachdem sich das Team vom SCL am vorherigen Sonntag bei der 1:3 Niederlage in Lörzweiler nicht gerade mit Rum bekleckert hatte, war am heutigen Tage gegen den Gast aus Sörgenloch Wiedergutmachung angesagt. Die äußeren Bedingungen waren blendend und auch der Kader des Teams wächst, nachdem viele der verletzten oder verreisten Spieler wieder zum Team stießen.

Also hatte man sich vorgenommen gegen den Gegner aus der unteren Tabellenregion eine überzeugende Leistung zu zeigen.

Was das Team in der ersten Hälfte jedoch ablieferte, war nicht zufriedenstellend. Zu keiner Zeit konnte der SCL den Gegner dominieren, spielte stattdessen hektisch und extrem fehlerbehaftet im Aufbauspiel. Klare Torchancen konnten in der ersten Hälfte nicht herausspielen, bzw. wurden diese fahrlässig weggegeben. Ganz im Gegensatz konnte der SCL froh sein, dass der Gegner aus Sörgenloch zahlreiche Torchancen ungenutzt ließ, bzw. am Torpfosten scheiterte. So war es ein eher glücklicher Umstand, dass die Lerchenberger mit einem 0:0 in die Halbzeitpause gehen konnte.

Dort machte der Trainer klar, dass er mit dem Gezeigten in keinster Weise zufrieden war. Zudem nahm er einige Veränderungen vor. Barthel und Walther kamen für Kreh und Richter, sowie kurz nach der Pause King für Baffoun.

Und tatsächlich zeigte sich das Team vom SCL von Beginn der zweiten Hälfte an stark verbessert. Und so dauerte es nur knapp fünf Minuten bis nach einem Eckball das 1:0 fiel. Latiaoui konnte den Eckball aufnehmen und flankte von rechts auf den kurzen Pfosten. Dort war der eingewechselte B.Walther geschickt eingelaufen und kam vor seinem Bewacher an den Ball. Den Doppelpack machte der heutige Joker in der 58.Minute perfekt als er sich nach einem Einwurf auf der rechten Seite durchsetzen konnte und aus spitzem Winkel am Torwart vorbei zum 2:0 abschloss. Mit diesem Vorsprung im Rücken zeigte der SCL nun sehenswerte Kombinationen und konnte sich in der Folge gute Torchancen herausspielen King scheiterte jedoch nach Vorlage von Walther am Torpfosten und Latiaoui verfehlte das Tor mit einem Rechtsschuss nur um wenige Zentimeter. Der SCL ließ nun „Ball und Gegner“ laufen und konnte so das Ergebnis gefahrlos bis zum Schlusspfiff halten.

Ein Sieg den sich das Team des SCL erst in der zweiten Hälfte verdient hat.

Aufstellung:

Füssel – Richter (Barthel), Schiesser, Dzanagov, Rutz – Kreh (Walther), Klein, Baffoun (King), Gorell, Pankui – Latiaoui
Tore: 1:0 Walther, 2:0 Walther