U 14 w Basketball ist Rheinland-Pfalz Meister

U 14 w Rheinland-Pfalz Meisterschaften 2021/22

Am 27. Februar starteten bei Gastgeber SC Lerchenberg die U14w Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2022 mit dem Vertreter aus dem Rheinland, den Sportfreunden Neustadt/Wied, und dem Nachbarn DJK Nieder-OL (amtierender Rheinhessen-Pfalz Meister). Eine Mannschaft aus der Pfalz konnte sich nicht qualifizieren und der MJC Trier hat auf die Teilnahme verzichtet.

Das erste Spiel bestreiten die DJK Nieder-Olm und die Sportfreunde Neustadt/Wied, die den Start in die Partie etwas verschlafen und erst nach 6 Minuten den ersten Feldkorb erzielen. Etwas wacher kann der weitere Verlauf ausgeglichen gestaltet werden: 14:9 für die DJK. Die Neustädter Spielerinnen sind angekommen und entscheiden das zweite Viertel mit 18:17 für sich, bevor es in die Pause geht. Mit dem Neustart sorgen die Nieder-Olmer Spielerinnen für klare Verhältnisse, und es geht mit 21 Punkten Vorsprung ins Schlußviertel. Auch hier bleiben die Rheinhessinnen auf dem Gaspedal bis der Vorsprung auf 27 Punkte angewachsen ist, beide Teams zum Auslaufen übergehen und Kapitänin Johanna Hack und ihre Mannschaftskolleginnen den Rückstand auf 72:57 verkürzen.
Es spielten:
DJK Nieder-Olm: Weber, J. (30 Punkte); Bayer, M. (10); Bertz, A. (10); Findeisen, L. (10); Schwarz, Z (6); Rinder, C. (4); Schönberger, H. (2); Schott, H.
SF Neustadt/Wied: Hack, J. (26 Punkte); Melzow, M. (12); Reufels, F. (9); Näcker, M. (8); Thronicke, J. (2); Fischer, A.; Troß, C.; Becker, L.

Nach einer kurzen Pause für die Sportfreunde und Aufwärmen für den SC Lerchenberg geht es in das zweite Spiel des Tages. Die Starting 5 des SC Lerchenberg ist sofort auf Betriebstemperatur und die Gegnerinnen halten dagegen, können aber die konzentrierten Angriffe nicht erfolgreich genug abwehren. So steht es nach dem ersten Viertel 20:8 für die Hausherrinnen. Diese schaffen es im 2. Viertel mit einer hohen Aggressivität und Ganzfeldverteidigung die Neustädter Spielerinnen über 9 Minuten ohne Korberfolg zu halten, so dass das Spiel zur Halbzeit mit 46:11 praktisch entschieden ist. Fabian Schröder und seine Mädels können dank der langen Bank und dem weiterhin intensiven Spiel auch mit der 2. Reihe den Vertreter aus dem Rheinland kontra bieten und es gelingt nur die Verkürzung auf 54:31. Auch im letzten Viertel gibt es auf Lerchenberger Seite viel Spielzeit für die Ersatzspielerinnen. Neustadt kämpft unermüdlich weiter und ist bis auf 13 Punkte ran ehe die Starter aus Lerchenberg das Spiel mit 65:47 als Sieger beenden.
Es spielten:
SF Neustadt/Wied: Hack, J. (13 Punkte); Reufels, F. (13); Melzow, M. (5); Becker, L. (4); Thronicke, J. (4); Näcker, M. (3); Fischer, A. (3); Troß, C. (2)
SC Lerchenberg: Rammrath, L. (19 Punkte); Radyushkina, M. (11); Drechsel, H. (10); Masivi, N. (9); Dadash-Natadj, M. (8); Konan, M. (4); Espenschied, V. (2); Kühne, A. (2); Nasro, J.; Panter, H.; Sane, S.; Voicu, A.

Zum letzten Spiel, praktisch das Finale, heißt es jetzt für den SC Lerchenberg kurz durchschnaufen und weiter machen. Wobei es auch für den DJK Nieder-Olm, trotz knapp 3 Stunden Pause, das zweite Spiel über die volle Distanz an diesem Tag ist.
Nicht überraschend fängt das Spiel sehr zäh an, die Gastgeber starten zwar etwas besser und führen nach 5 Minuten mit 4:0. Da es zäh bleibt heißt der Stand nach dem ersten Viertel 8:8 und es geht in die kurze Pause. Nach dieser kommt die Offensive, vor allem durch Einzelaktionen, auf beiden Seiten, wenn auch mit leichten Vorteilen für Nieder-Olm, ins Spiel und mit einem 24:20 für die Gäste geht es in die Pause. Mittlerweile sind beide Mannschaften (man darf nicht vergessen, bei beiden Teams handelt es sich um U14 Mädchen) schon ziemlich ausgepumpt. Alle Akteurinnen geben alles und teilweise auch etwas zu viel. Sei es, weil Wachstum und 40+ Minuten Meisterschafts-Spielzeit sehr heftig sind oder weil, gerade auf Lerchenberger Seite, die Basketballregeln bei einigen neuen Spielerinnen noch nicht so ganz sitzen und etwas übereifrig zu Werke gegangen wird. Da die Gastgeber an dieser Stelle etwas tiefer besetzt sind und konsequenter in der Verteidigung arbeiten geht es mit einem quasi unentschiedenem 36:35 in das Schlußviertel. Und es bleibt spannend, vor allem weil es mittlerweile auf beiden Seiten prominente Ausfälle gibt und der Rest mehr oder weniger stehend KO ist. Tatsächlich können die 12 jungen Damen des SCL das Tempo höher halten als die 8 Nachbarinnen. Die dürfen zwar oft an die Freiwurflinie, können sich dort aber nicht mit den nötigen Punkten belohnen. Was durchaus nachvollziehbar ist, 50/60 Minuten Vollgas auf dem Spielfeld, da werden die 4m bis zum Korb zu 40m…. und so heißt es am Ende 58:50 für die Gastgeberinnen, die sich damit Rheinland-Pfalz und Oberliga-Meister (Meister aus RLP und Saarland) nennen dürfen.
Es spielten:
SC Lerchenberg: Rammrath, L. (16 Punkte); Radyushkina, M. (16); Voicu, A. (10); Konan, M. (7); Masivi, N. (7); Drechsel, H. (2); Dadash-Natadj, M.; Espenschied, V.; Kühne, A.; Peritore, E.; Panter, H.; Sane, S.
DJK Nieder-Olm: Weber, J. (20 Punkte); Findeisen, L. (11); Bertz, A. (9); Schott, H. (7); Bayer, M. (3); Rinder, C. (2); Schönberger, H.; Schwarz, Z

In 5 Wochen kommt es bei den Regionalliga-Südwest/Nord-Meisterschaften, wieder in Lerchenberg, gegen die beiden besten Teams aus Hessen möglicherweise auch zum 5. Aufeinander treffen dieser Saison zwischen den Nachbarn aus Nieder-Olm und Lerchenberg, sollten beide ihre Spiele gegen die hessischen Mannschaften gewinnen. Wir wünschen allen Spielerinnen und Trainer/Innen, aus Neustadt/Wied, Nieder-Olm und Lerchenberg, dass sie sich in den nächsten Tagen gut erholen und die hoffentlich nur oberflächlichen Blessuren auskuriert haben.

Alle Statistiken findet man unter HIER

Der Text gibt die Beobachtung des anonymen Autors und nicht eines der Trainer wieder